Wie kann ich meinem untreuen Mann verzeihen?

Untreue in der Ehe ist eine der schmerzvollsten und entmutigendsten Erfahrungen, die während einer Ehe geschehen können. Gar nicht so selten ist die Situation, dass das “Objekt der Begierde” deines untreuen Manns weniger interessant oder attraktiv als du selbst wirkt, und die dazu führt, dass du dich selbst fragst, ob du vielleicht gar nicht so anziehend bist wie du bisher dachtest. Schließlich: Wenn dein untreuer Partner denkt, dass er sich mit “der da” verbessert … was sagt das über dich selbst aus?

Es ist nicht einfach nur, dass Untreue nur ein ewig gültiges Versprechen bricht, sondern es pflanzt auch die quälende Frage in dein Unterbewusstsein, warum du so verletzt bist, weil er seine Liebe an jemand anderen verschenkt. Dir bleiben zwei Möglichkeiten: Du kannst bei ihm bleiben oder ihn verlassen. Aber egal wie du dich entscheidest, auf jeden Fall wirst du ihm verzeihen müssen, um in Ruhe weiterleben zu können.

Verzeihen

Zuerst musst du dir über den Sinn des Verzeihens klar werden. Der Sinn von Verzeihung ist es, für sich selbst wieder inneren Frieden zu finden. Zwei buddhistische Mönche schlenderten einen Pfad entlang und trafen eine junge Frau, die am Ufer eines Bächleins stand und verzweifelt war, weil sie den Bach nicht überqueren konnte, ohne ihre Schuhe nass zu machen. Einer der Mönche hob sie auf und trug sie über den Bach, ohne dass ihre hübschen Schuhe nass wurden. Eine Weile später fragte der andere Mönch, der ihr nicht geholfen hatte, seinen Glaubensbruder: “Glaubt du es ist in Ordnung, dass gläubige Männer wie wir eine junge Frau berühren?” Der erste Mönch lächelte und sagte: “Ich habe sie vor einer Stunde abgesetzt. Warum trägst du sie noch immer?”

Die meisten Menschen in deinem Leben, denen du nicht verzeihen kannst, leben weiter, und wenn nicht du das Gespräch erneut auf die Situation bringst, denken sie längst nicht mehr daran. Denke daran, dass Verzeihen dir nützt, um die Last loszuwerden, die du auf dich genommen hast, als du betrogen wurdest.

Was sind deine Gefühle?

Im Falle eines betrügenden Ehemanns solltest zuerst deine Gefühle bestimmen. Schreib einen Brief an deinen untreuen Mann, den du vielleicht nie absenden wirst, mit dem du dir aber Klarheit über einzelne Tatsachen verschaffst, die dich zornig gemacht haben. Über den tatsächlichen Seitensprung kommst du leicht hinweg – du warst nicht einmal nicht dabei. Was dich wirklich zornig machen und dich verletzen kann, hängt von deiner Charakterstruktur ab. Diese Gefühle können von der Sorge um die Zukunft deiner Kinder über nagende Zweifel nach einem Vaterschaftstest bis zu deinen Befürchtungen reichen, dass dich dein Partner nach denselben Kriterien ausgewählt haben könnte wie diese unmögliche Schlampe.

Falls du dich dazu entschließt, bei deinem Mann zu bleiben, wähle Liebe statt Rache oder Bestrafung. Liebe ist nicht nur ein Gefühl der Zärtlichkeit, obwohl wir es oft in diesem Zusammenhang benutzen. Liebe ist die bewusste Entscheidung, selbstlos für den anderen da zu sein und alles zu tun, damit es ihm gut geht, ohne auf den eigenen Vorteil zu achten. Vielleicht glaubst du heute, du könntest deinen Mann nie betrügen – aber täusche dich nicht. Jeder kann in Versuchung kommen und verführt werden. Verzeihen baut auf Liebe und Gnade.

Vergeben und vergessen

Selbst wenn du den Seitensprung nie restlos vergessen kannst, besteht Vergebung auch aus der Entscheidung dafür, sich nicht mutwillig am eigenen Schmerz abzuarbeiten. Wenn du dich dafür entscheidest, zu verzeihen, verlierst du dadurch auch das Recht, zukünftige Diskussionen mit einem Hinweis auf vergangene Kränkungen für dich zu entscheiden. Solltest du jemals überlegen, seine Untreue wieder aufs Tapet zu bringen: Halte den Mund! Behandle den Schmerz, wenn die Zeit dafür ist, und lass ihn dann hinter dir. Nur Geisteskranke laufen weiterhin mit einem eingegipsten Arm herum, nachdem der Knochen schon wieder zusammengewachsen ist.

Mehr dazu:

Kommentare

  1. Habe selten so viel Blödsinn gelesen!
    Kann nur aus der Feder eines Menschen stammen, der noch keine Weisheit erlangt hat, oder ein Mann ist :-))

    — Lena · 13. Dezember 2012, 17:51 · #

  2. Sehr weiser Text – das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Allerdings gibt es kein allgemeingültiges Rezept. Es kommt auf die individuelle Situation an. Es gibt „Lust auf fremde Haut“ und „Lust auf fremde Seele“. Ersteres ist verzeihlich, letzteres nicht. Auch, wenn es wirklich richtig furchtbar wehtut.

    Allerdings einem wirklichen „Fremdgänger“ sollte man, wenn einem körperliche Treue wichtig ist, ade sagen. Einem selbst zuliebe.

    — Paula · 10. Juni 2015, 13:44 · #