Klicken um der Liebe willen: Online Dating liegt im Trend

Der wahren Liebe begegnet man erstens nicht, wenn man danach sucht, und zweitens schon gar nicht im anonymen Netz – Annahmen wie diese konnten in den vergangenen Jahren immer wieder widerlegt werden. Mit der Etablierung und Ernsthaftigkeit, die hinter modernen Partner- und Single-Börsen steht, konnten derartige Vorurteile endgültig abgelegt werden. Auch im Netz wartet die ganz große Liebe. Und um die zu finden, setzen immer mehr Deutsche auf die virtuelle Welt.

Mehr Plattformen, mehr Nutzer

Mit dem wachsenden Angebot ist auch die Nachfrage gestiegen. So kann mittlerweile rund jeder zweite Deutsche unter 30 Jahren eine Erfahrung in diesem Bereich vorweisen. Nicht jeder bleibt aktiv auf den Portalen, aber ausprobiert hat es immerhin schon rund die Hälfte der Bevölkerung. Neben den klassischen Single-Börsen und Partnersuch-Angeboten, wird dabei auch speziell innerhalb der sozialen Netzwerke geflirtet, wie eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Aris belegt. Genauere Studien gehen sogar noch einen Schritt weiter: Bei den mittlerweile rund 2000 vorhandenen Angebotsseiten für Online Dating hat sich die Mitgliedszahl innerhalb der letzten zehn Jahre mehr als verzehnfacht. Interessanterweise nutzen mehr Männer als Frauen die Seiten.

Plattform ist nicht gleich Plattform

Neben steigenden Mitgliedszahlen ist auch die Spezifizierung der Börsen auffällig. Litten viele Angebote anfangs noch unter fehlender Seriosität, konnten jetzt Vorurteile gegenüber dem Online Dating geschwächt werden. Viele Anbieter setzen auf Wissenschaftlichkeit, eine gezielte Mitgliedsauswahl, beste Imagepflege. So gibt es mittlerweile Plattformen, die sich auf die Partnersuche nach Interesse (ähnliche Hobbys, Haustiere, Musik etc.) beschränken, andere setzen auf einen Kundenstamm, bei dem langfristige Bindungen gewünscht sind (Partnersuch-Portale) und wieder andere wissen, dass ihre Mitglieder vor allem erotische Abenteuer suchen (Casual-Dating) – für jede Nische finden sich spezielle Nutzer.

Professionalisierung – auch bei der Profilgestaltung

Für erfolgreiches Online Dating braucht es mehr als das richtige Portal. Vor allem weil die Aufklärung rund um die Wahrnehmung von breitem Interesse ist, lässt sich das Wissen ums Flirten zu einem Dating-Knigge zusammenfassen. Studien belegen beispielsweise, dass schon der Name eines Users über Erfolg und Niederlage bei der Partnersuche entscheidet. Kevin und Chantal kommen nach Forschungsergebnissen der Humboldt-Universität Berlin demnach schlechter an. Auch hat es sich bewährt, authentische Bilder von sich zu zeigen und nicht allzu viel preiszugeben. Der Grund: Wer sich im falschen Licht platziert, mindert das Interesse beim vermeintlichen Traumpartner für ein Date eher.

Mehr dazu:

Kommentare